Am 27. Februar 2012 hatten die von ZASEA ausgebildeten 49 Local Technicians 6 Units gegründet, um sich einfacher vernetzen zu können. In zwei der UNITS laufen inzwischen die sog. Economical Solar Plants (ESP). Bei der ESP handelt es sich um ein 85 Watt Solarsystem, an dem die Handys der Umgebung geladen werden können. Für jeden Ladevorgang erhebt der UNIT-Leiter eine Gebühr von 200 TSh. (etwa 11 Cent). Aus diesen Einnahmen erhält ZASEA eine Leasinggebühr in Höhe von 16.000 TSh. pro Monat (10 USD). Zudem werden 10.000 TSh für zu ersetzenden Komponenten angespart. Der Rest sind Einnahmen des Betreibers der Anlage. Bisher waren dies ca. 46.000 TSh. pro Monat (22 Euro). Da diese Anlagen Solartechnik im positiven Sinne bekannt machen, sind sie ideale Werbeträger in ihrem Umfeld. Zudem stehen die UNIT-Leiter zur Verfügung, um über die Solartechnik Auskunft zu erteilen und stehen in engem Austausch mit dem Kikwajuni Solarshop. Es ist geplant drei weitere UNITS mit ESP auszustatten. Zunächst die PEMBA-Unit, bei der der Bedarf am höchsten ist. Über die beiden anderen werden sich die jeweiligen UNIT-Mitglieder untereinander einigen. Wir sind immer wieder total beeindruckt, mit welchem Ernst und Sachverstand diese Dinge beraten und entschieden werden.

Downloads

ZASEA Village goes Solar 2011
ZASEA Microenergize Zanzibar 2009
ZASEA Microfinance Nishati Rafiki